Einblick ins Bloggerleben – Wie meine Blogartikel entstehen

Heute möchte ich euch einen Einblick ,,hinter die Kulissen,, gewähren. denn ich erzähle wie ein Blogartikel bei mir entsteht.

Neugierig? Viel Spaß beim Lesen 🙂

Ich nehme meinen Laptop und setze mich auf mein Bett. Wie jeden Tag schaue ich auf Wordpress vorbei, um zu sehen, ob es neue Besucher, Kommentare oder Follower auf meiner Seite gibt. Natürlich freue ich mich schon bei einem einzigen Besuch oder Kommentar, denn mich  freut es einfach, wenn jemanden meine Seite gefällt oder Tipps auf meiner Seite findet.

Nachdem etwas Zeit vergangen ist, fällt mir ein, dass ich dringend noch einen Artikel schreiben, bearbeiten oder veröffentlichen möchte. Aber manchmal, wenn ich gar keine Ideen habe, was ich schreiben kann, schiebe ich das vor mir her. Wenn ich schließlich ein Thema gefunden habe, überlege ich zunächst was ich ansprechen möchte. Ich „google“, informiere mich und suche mir Infos zur Thematik. Nebenbei fange ich an zu schreiben oder mache mir erst einmal Stichpunkte. Es dauert eine Weile, aber es lohnt sich, bis ich genügend Infos gesammelt habe.

Ich beginne meist mit der Überschrift, die ich allerdings am Ende wieder umforme. Es soll ja auch ein qualitativer Artikel werden 🙂

 

Bevor ich aber wirklich mit schreiben anfange, suche ich mir Zitate, Bilder, Videos usw. Einfach um den Blogartikel attraktiver zu gestalten. Für das Schreiben brauche ich meist ungefähr eine dreiviertel Stunde. Manchmal länger, aber auch manchmal kürzer 😉

Ich überprüfe meinen Artikel, füge etwas ein, lösche Dinge oder ändere etwas noch einmal. Ich möchte euch schließlich einen schönen Artikel liefern, der sich lohnt zu lesen. Sobald ich fertig bin, speichere ich den Artikel, lege ein Datum fest, an dem er erscheinen soll, der ich stelle ihn sofort online. Jetzt hoffe ich nur noch auf gutes Feedback und freue mich über Ratschläge 🙂

 

Follow on Bloglovin

Advertisements

Urheberrechte – was du beachten solltest

Darf ich Bilder von dieser verwenden? 

Was heißt eigentlich GEMA?

Welche Medien sind urheberrechtlich geschützt und welche darf ich verwenden?

Antwort auf solche Fragen findest du hier 🙂

Zunächst: Wer oder was ist GEMA

Gema ist die Abkürzung für Gesellschaft für musikalische Aufführungsrechte und mechanische Vervielfältigungsrechte e.V. Gema ist die Verwertungsgesellschaft zur Wahrnehmung deutscher und ausländischer Urheberrechte auf dem Gebiet der Musik in der Bundesrepublik Deutschland. Siehe auch wirtschaftslexikon.gabler.deGema_Logo_180_01

 

Medien verwenden und Urheberrechte beachten

Wer Bilder, Videos, Texte von anderen Seite in seine Homepage einbinden will, sollte das Urheberrecht beachten.

Bei Musik muss man die Rechte der GEMA oder dem Künstler selbst erwerben, bevor man diese auf seine Homepage stellen darf.

Bei Texten und Bildern, gilt wieder den Urheber nach dem Recht zu fragen. Besser ist es eigene Texte zu formulieren. Wenn man Bilder auf die eigene Website stellen möchte sollte man sich die Rechte einholen oder eine Quellenangabe schreiben.

Wie zitiert man richtig?

Links, Marke, Tschechische, Marken

Bei Zitaten muss man immer eine Quellenangabe angeben. Man sollte, wenn es möglich ist, immer den Urheber angeben. wenn dieser nicht bekannt ist den Autor mit Unbekannt angeben oder die Quelle von der ihr das Zitat habt. Bei Sprüchwörtern usw. reicht es aus Sprichwort oder ähnliches anzugeben.

 

Beispiel:

Die Seuche Internet garantiert, dass die Bilder auf immer abrufbar sein (…) werden. →Stefan Kornelius (netzwertig.com)

Weiteres

Wenn man eine eigene Homepage erstellt sollte immer ein Impressum vorhanden sein. Dort sind Urheber und somit auch die jeweiligen Quellenangaben vermerkt.

Eine gute Hilfe dabei ist diese Seite – e-recht24.com – die ein Impressum, auf die jeweilige Website zugeschnitten, erstellt und erklärt wie man es dort einfügt.

http://www.e-recht24.de

In den Newsletter eintragen: hier

Follow on Bloglovin

 

Bloggen Für Anfänger – 10 Bloggertipps

Du möchtest einen Blog erstellen, aber weißt nicht wie? Du möchtest ihn schnell bekannt machen und brauchst gute Tipps?

Dann wird dich dieser Artikel interessieren ! Denn hier werde ich dir Tipps aufzeigen zum Start eines Blogs.

stylish-and-glassy-looking-crystal-glass-blog-logo-15624 1. Planung

Eine gute Planung ist wichtig für die Organisation der Artikel usw. So kannst du dir Ideen merken. Außerdem ist es gut einen Monatsplan zu erstellen über was man bloggen möchte, sparst du Zeit und hast deine Artikel griffbereit.

2. Design

Auch die Gestaltung deines Blogs spielt eine wichtige Rolle. Denn dieses verschafft neuen Lesern einen ersten Eindruck. Es ist auch gut wenn das Layout bzw die Farben Wiedererkennungswert haben, so bleibst du in Erinnerung und hinterlässt einen guten Eindruck.

3. Verlässichkeit

Wer regelmäßig hält seine Zuschauer am Laufenden. Außerdem merken Leser so auch, wie verlässlich man ist und wie wichtig dir der Blog ist. Du musst nicht täglich bloggen, aber besonders Anfang ist es wichtig, regelmäßig zu bloggen. Du kannst dir auch Ziele setzten und z.B. an bestimmten Tagen oder 4 mal die Woche zu bloggen.

4. Nische

Wenn du eine große Zielgruppe hast, bekommst du auch mehr Leser – vorausgesetzt du schreibst gute Artikel. Suche dir eine Thematik aus, die dich interessiert und mit der du dich auskennst.

5. andere Blogs

Lese andere Blogs in deiner Nische. So bleibst du auf dem laufendem und bekommst evt. auch neue Ideen und Tipps.

6. Netzwerke

Am besten machst du deinen Blog im Netzt bekannt. Erstelle eine Seite bei Facebook oder anderen ähnlichen Seiten. Oder melde dich auf Plattformen wie Bloglovin an, um deinen Blog zu verbreiten.

7. Verlinkungen                                                                                                        

Andere Blogger zu verlinken hilft dir evt. neue Leser zu bekommen. Aber wichtig ist es auch deine eigenen Artikel verlinken. Verlinke also öfters deine Beiträge auf deine anderen Artikel.

8. Schreiben                                                                                                      

Schreibe interessante und lesenswerte Artikel. Sie sollten qualitativ sein. Je mehr man schreibt, desto besser wird man auch. Habe Spaß dabei, deinen Blog zu führen.

Denn Übung macht den Meister

9. Kreative Abwechslung                                                                                    

Damit deine Leser auf deinem Blog bleiben, ist es auch wichtig Abwechslung in deinen Blog zu bringen. So bleibt es auch für deine Leser spannend. Mache ein Interview oder einen Podcast oder eine Infografik – sei kreativ !

10. Das Publikum                                                                                                

Nimm deine Leser wahr! Mache Umfrage und lies die Kommentare. Erfülle die Erwartungen deiner Leser.

Ich wünsche dir viel Spaß beim Start deines Blogs und viel Glück

 

In den Newsletter eintragen: hier

Follow on Bloglovin

Der Colour Emotion Guide – Die Farben der Marken

Warum ist Wikipedia weiß ?

Wieso hat CocoCola die Farbe rot gewählt?

oder weshalb besteht Google aus rot, blau, grün und gelb?

unnamed

Das Logo von Wikipedia, warum es wohl weiß ist?

Aus folgendem Grund:

Farben machen Leute

Die folgende Grafik ist eine, aus meiner Sicht, interessante Begründung weshalb Firmen, Netzwerke usw. die Farbe gewählt haben, die sie besitzen. Es kann hilfreich sein, diese Grafik sich anschauen und zu überlegen inwiefern das stimmt und die Farben evt. auf seine Homepage zu übertragen.

BkmY6pqIYAAVvhq.png-large

 

Was bedeuten die einzelnen Farben?

Der Grafik zufolge steht weiß z.B. für Ruhe, Neutralität und Balance. Es stehen als positive Eigenschaften in Bezug mit der Farbe weiß. Jede Marke möchte eine Botschaft vermitteln, die die Menschen anregen und Vertrauen schenken soll. Beispielsweise bei der Farbe grün soll Friedfertigkeit und Gesundheit vermittelt werden.

Marken, die also mehrere Farben für ihr Logo anwenden wie ebay, wollen viele positive Dinge gleichseitig verkörpern.

EBay_former_logo.svg

Ich denke zwar, dass die obige Grafik nicht auf alle Marken, Firmen usw. zutrifft, aber dennoch glaube ich, dass die Farbe der Logos eine große Rolle spielt und der Colour Emotion Guide auf viele Logos usw. übertragbar ist.

 

 

In den Newsletter eintragen: hier

Follow on Bloglovin

 

 

 

BLOGARTIKELSERIE – Blockroll #1 – DIY BLOG

Heute erscheint der 1. Teil meiner Artikelserie Blogroll.

Du suchst Ideen wie du etwas selbst gestalten kannst?

Du möchtest einfach mal wieder etwas selber herstellen?

Du hast Spaß daran neue DIY-Ideen auszuprobieren?

Und du bist gespannt auf gute Blogs?

Dann wird dich dieser Blog interessieren: Denn der erste Blog den ich vorstellen werde ist ein DIY-Blog.

Zunächst: Was bedeutet DIY eigentlich?

Die Abkürzung DIY steht für Do It Your Self und heißt soviel wie Mach es selbst. Also stell etwas selbst her, gestalte es selbst usw

.site-logo_new2

Das ist das Logo des Blogs. Sehr kreativ – so wie der Blog selbst.

Über den Blog

Der Blog ispydiy-com ist ein amerikanischer Blog von  Jenni Radosevich. Sie mag es Dinge selber zu machen, weshalb sie auch ihren Blog gegründet hat.                           Mehr über sie erfahrt auf ihrem Blog bei About.                                                               

Foto der Bloggerin

me2

Warum ist dieser Blog lesenswert?

Sie schreibt regelmäßig und vielfältig. Das heißt sie schreibt Artikel über Wohnungseinrichtung, dekorative Sache und vielem mehr. wie man etwas selber herstellt oder auch einfach nur gestalten kann. Es ist für jeden etwas dabei um sich selbst auszuprobieren. Ich finde sie außerdem sehr sympatisch-ein weiterer Pluspunkt.

Empfehlenswerte Artikel ihres Blogs?

Oder ein designter Schuh?

ispydiy_ombre_neon_sneaker

 Do it your self

Ich wünsche euch viel Spaß und Freude beim Lesen ihres Blogs und freue mich auf Feedback.

 

In den Newsletter eintragen: hier

Follow on Bloglovin