Neues LOGO für BLOGCOMPOSITION – Danke für eure Meinung

logo_33030050

Das neue Logo von Blogcomposition sieht so aus. Ich danke denen, die abgestimmt haben.

Auf meiner Startseite/About Seite ist es schon zu sehen. Da dieser Blog jetzt auch auch Facebook zu finden ist, versuche das Logo schnellstmöglich auch dort einzufügen.

Follow on Bloglovin

Follow me on Facebook: Blogcomposition auf Facebook

 

7 Überschriftenformeln, die funktionieren – Für Blogger und Co

Wer kennt das nicht: Der Artikel ist fertig und es fehlt nur noch eine passende Überschrift. Aber es fällt einem einfache keine gute ein.

Oder man hat keine Idee, was man schreiben soll und vorallem wie man beginnt. Mit der passenden Überschrift wäre das viel einfacher. Denn man kann nicht nur eine Überschrift passend zum Text entwerfen, sondern auch einen text zur Überschrift.

Diese 7 Überschriftenformeln werden euch helfen, wenn ihr mal wieder keine Artikelideen habt oder keine passende Überschrift findet.

1.  Gib mir (Zeitangabe) und ich zeige dir, wie (Endergebnis).

Sehr verlockend, ist es in einer kurzen Zeit den Weg zu lernen. Man kann auch sagen: Gib mir (Zeitangabe) und du bekommst (Endergebnis). Diese Überschrift gibt also ein großes Versprechen an die Leser.

Beispiele:  

  • Gib mir 5 Minuten und ich zeige dir, wie du einen einzigartigen Blog erstellst.
  • Gib mir 7 Minuten und du wirst ein Genie.
  • Gib mir 8 Minuten und du bekommst 5 großartige Blogartikelideen.

2.  (Anzahl) Wege um (Endergebnis)

Die Formel gibt den Lesern gleich mehrere Möglichkeiten, um zum Ziel zu kommen. Es ist attraktiver, als wenn man nur einen Weg aufzeigt.

Beispiele:

  • 7 Wege, um einen Blog zu gründen.
  • 6 Wege, um inspiriert zu bleiben.
  • 5 Möglichkeiten sich besser zu organisieren.

3.  Der Schlüssel für (Endergebnis) – Für (Zielgruppe)

Hier gibt man einen Geheimen Tipp bzw. einen Schlüssel weiter. Somit wird auch eine Lösung eines Problems angeboten.

Beispiele:

  • Der Schlüssel, um Fit zu bleiben – Für Männer und Frauen.
  • Der Schlüssel für wundervolle Haare – Für Mädchen und Frauen.

4.  Wie du (Endergebnis) –  (Anzahl) Tipps für (Zielgruppe)

Tipps kann man immer gut gebrauchen. So zeigt man immer eine Lösung eines Problems und spricht eine genaue Zielgruppe an.

Beispiele:

  • Wie am als Schüler mehr Geld hast – 10 Tipps für Jugendliche.
  • Wie du die nächsten Klassenarbeit erfolgreich meisterst.
  • Wie du erfolgreich einen Blog führst – 5 Tipps für Bloganfänger.

5.  Wie du (Zeitangabe) (Endergebnis) – Tutorial für (Zielgruppe)

Tutorials sind immer beliebt. Diese Überschrift ist ähnlich wie du vorherrige.

Beispiele:

  • Wie du ein Youtube Video in einen WordPress-Artikel einfügst – Tutorial für Blogger
  • Wie du (in 5 Minuten) einen Fischgrätenzopf flechtest – Tutorial für Mädchen

6.  Was uns (Name) übers (Tätigkeit/…) beibringen kann.

Wenn man (Namen) durch jemanden oder etwas bekannten ersetzt, wirkt die Überschrift attraktiv für deine Leser. Den Artikel werden dann auch einige anklicken, die sich z.B. nur für die Person interessieren.

Das Wort ,,uns,, spielt bei dieser Überschrift eine große Rolle.

Beispiele:

  • Was uns Peter Scholl-Latour übers Leben beibringen kann.
  • Was uns Giraffen über den Frieden beibringen können.

7.  (Anzahl) … (Ziel) für (Zielgruppe).

Diese Überschrift gibt den Lesern wieder mehrere Möglichkeiten, um z.B. ein Problem zu lösen.

Beispiele:

  • 66 Artikelideen für Modeblogger
  • 9 Überschriftenformeln – für Journalisten und Blogger
  • 11 Bloganbieter im Vergleich ( -für Bloganfänger)

 

Habt ihr Ideen für weitere Überschriftenformeln? Schreibt sie mir per Kommentar oder per Mail an blogcomposition@gmx.de

Ich freue mich über Feedback 🙂

Follow me on Facebook: Blogcomposition auf Facebook

Follow on Bloglovin

 

Wie wichtig sind die Schriften einer Website?

Eine interessante Frage, denn auf die Schrift wird meist nicht so viel geachtet, wie auf den Inhalt. Allerdings spielt das Design bzw. der Slogan einer Website eine genauso wichtige Rolle. Ein Beweis ist z.B., dass die passende Schrift 25% dafür verantwortlich ist, dass wir den Text positiv wahrnehmen. Allerding spielt auch die Farbe, Schriftgröße und der Schriftstil eine Rolle. Bei einer Schrift wirken viele Komponente zusammen.

Ich sehe die Schrift nicht nur, ich erlebe etwas mit Schrift – Hans Peter Willberg.

 Welche Schriftstile gibt es und welche Wirkung haben sie?


schriften

  • Monospace
  • DIngbats
  • Display ( Computerschrift)
  • Handwriting bzw. Handschriftlich

Display – Schrift ist eine Computerschrift. Aber auch Dingbats, durch die man aber auch gut verschlüsseln kann. Während Monospace eher neutral und objektiv wirkt, scheint eine Handschriftliche Schrift subjektiv und persönlicher.

Welche Rolle spielt Serifen/-lose Schrift?

     schriften_serifen

 

Eine Schrift mit Serifen ist klassisch und prägnant. Sie wirkt interessanter als serifenlose Schrift. Alllerdings ist diese modern, neutral und zeitgemäß. Es kommt ganz darauf an, was ihr mit der Schrift bewirken und wen ihr ansprechen wollt. Zu einem persönlichen Blog passt eine subjektive Schrift besser als zu einem neutralem Blog.

 

Meine Frage an euch: Was denkt ihr? Sind Schriften wichtig oder eher nicht?

Follow me on Facebook: Blogcomposition auf Facebook

Follow on Bloglovin

5 Elemente eines erfolgreichen Blogs

Blogger beschäftigen sich oft mit den Fragen:

Wie bekomme ich mehr Leser? Was kann  ich an meinem Blog verbessern? Und wie wird mein Blog erfolgreicher?

Es gibt zwar keine Formel für den Erfolg, aber Tipps und Tricks zu dieser Thematik. Heute werde ich euch 5 Elemente zum erfolgreichen Bloggen aufzeigen.

1. Leidenschaft  

Du solltest deinen Blog in erster Linie nicht zum Geldverdienen ansehen. Du bloggst, um dein Wissen, deine Begeisterung etc. zu teilen.

2. Layout  

Der Look deines Blogs prägt den ersten Eindruck genauso wie die Artikel. Das Layout kann man immer verbessern, es sollte allerdings zur Thematik bzw. Nische deines Blogs passen.

3. Artikel und Inhalt 

Der Schreibstil verbessert sich automatisch je öfter du schreibst. Allerdings solltest du auf Ausdruck und Grammatik achten. Aber auch die Anschaulichkeit ist wichtig. Versuche mit Bildern, Zitaten und Farben zu arbeiten.

4. Newsletter    

Einen guten Newsletter zu finden ist zwar schwierig, aber möglich. Ein Newsletter erinnert die Leser an deinen Blog und hält sie auf dem Laufenden.

5. Netzwerk

Um deinen Blog bekannter zu machen, melde ihn bzw. dich auf Seiten wie z.B. bloglovin oder Facebook an, diese helfen dir deinen Blog zu verbreiten.

Es gibt noch unzählige Tipps, wie man seinen Blog verbessern kann, denn man kann immer etwas verschönern, anreichern usw.                                                                     Weitere Tipps, nicht nur für Anfänger, findet ihr hier

Wenn du noch Ergänzungen hast, freue ich mich auf Kommentare 🙂

 

Follow me on Facebook: Blogcomposition auf Facebook

Follow on Bloglovin

Die ultimative Checkliste für Blogartikel

                                                                                           

Ist mein Artikel vollständig? Fehlt irgendwas? Habe ich irgendwas vergessen? Kann ich  meinen Artikel noch verbessern?

 

Das fragen sich viele beim Schreiben eines  Blogartikels. Die Folgende Checkliste wird euch  helfen diese Fragen zu klären.

1.  Redaktionsplan    

Warum dieser wichtig ist? Hier erfahrt ihr mehr

2. Thematik

Überprüfe, ob der Artikel thematisch zum Blog passt bzw. nicht zu stark vom Hauptthema abweicht.

3.  Überschrift

Passt die Überschrift zum Artikel, reizt sie den Leser?

4.  Struktur                                                                                                    

 Ist der Artikel gut gegliedert und hat einen strukturierten Aufbau?

5.  Gibt es am Ende des Artikel eine klare Handlungsaufforderung?                

Dafür ist die Kommentarfunktion wichtig, überprüfe, ob diese freigeschalten ist.

6.  Ziel

Welchen Zweck soll der Artikel erfüllen? Was möchte ich damit erreichen?

7.  Medien  

Welche Bilder, Videos, Zitate usw kann ich nutzen, um den Artikel zu verbessern?

8.  Links  

Überprüfe, ob die Links funktionieren bzw. ob sie geändert oder gelöscht wurden.

9.  Korrektur        

Lese den Artikel durch und überprüfe ihn auf Rechtschreibung, Grammatik, Ausdruck und gehe die Checkliste durch.

Habt ihr noch Anregungen, weitere Vorschläge usw? Dann freue ich mich über Kommentare 🙂

Follow me on Facebook: Blogcomposition auf Facebook

Follow on Bloglovin

 

 

5 Gründe warum du einen Redaktionsplan haben solltest

Vorweg möchte ich mich entschuldigen, dass erst jetzt ein neuer Artikel erscheint, aber dafür wird es mehrere Teile zum Thema Redaktionsplan geben.

Was das überhaupt ist…

Und wozu er nützlich ist…

Werde ich euch heute zeigen 🙂

Aber was ist eigentlich ein Redaktionsplan?

Ein Redaktionsplan ist ein Planer oder auch Kalender mit dem Artikel, Post etc. im Voraus geplant werden. Es ist ein strukturierter Ablaufplan, der zielgerichtetes Arbeiten ermöglicht.

Warum du einen Redaktionsplan haben solltest?                                               

  

1. Überblick

Nicht nur bei einem Blog, Kanal usw. schafft ein Redaktionsplan mehr Überblick, sondern auch bei mehreren. So hat man eine gute Übersicht über seine/n Blog/s etc. und die zukünftigen Posts. Außerdem unterstützt er so beim Erreichen von Zielen.

2. Simpel

Das Wort sagt es schon: Es ist einfach einen Redaktionsplan zu erstellen. Es gibt zahlreiche Anleitungen, die dabei helfen einen Redaktionsplan zu verfassen. Außerdem wird bald ein Artikel zu diesem Thema erscheinen.

3. Analyse

Welche Themen kommen gut an? Und welche weniger?                                                       Diese Fragen können im Redaktionsplan geklärt werden. Denn mit einem Planer lässt sich zum Beispiel einfacher die Themenrelevanz ableiten.

4. Die Zeit

Mit so einem Plan kann man sich die Zeit viel besser einteilen. Man hat keinen Zeitstress, da man seine Artikel  mit einem Redaktionsplan besser planen kann und Ideen dafür parat hat.

5. Organisation

Durch das bessere Zeitmanagement, das der Redaktionsplan schafft, wird die Organisation verbessert. Nicht nur die Artikel oder ähnliches können geplant werden, sondern auch Events, Veranstaltungen, Besprechungen oder auch Ideen für weitere Artikel.

Wie du einen Redaktionsplan erstellst…

Auf was du achten solltest…

Und viele weitere Fragen, werde ich in den kommenden Wochen klären und diesen Artikel auch hier verlinken.

Ich hoffe der Artikel hat euch weiter geholfen und freue mich über Feedback 🙂

 

Follow me on Facebook: Blogcomposition auf Facebook

Follow on Bloglovin

 

 

Urheberrechte – was du beachten solltest

Darf ich Bilder von dieser verwenden? 

Was heißt eigentlich GEMA?

Welche Medien sind urheberrechtlich geschützt und welche darf ich verwenden?

Antwort auf solche Fragen findest du hier 🙂

Zunächst: Wer oder was ist GEMA

Gema ist die Abkürzung für Gesellschaft für musikalische Aufführungsrechte und mechanische Vervielfältigungsrechte e.V. Gema ist die Verwertungsgesellschaft zur Wahrnehmung deutscher und ausländischer Urheberrechte auf dem Gebiet der Musik in der Bundesrepublik Deutschland. Siehe auch wirtschaftslexikon.gabler.deGema_Logo_180_01

 

Medien verwenden und Urheberrechte beachten

Wer Bilder, Videos, Texte von anderen Seite in seine Homepage einbinden will, sollte das Urheberrecht beachten.

Bei Musik muss man die Rechte der GEMA oder dem Künstler selbst erwerben, bevor man diese auf seine Homepage stellen darf.

Bei Texten und Bildern, gilt wieder den Urheber nach dem Recht zu fragen. Besser ist es eigene Texte zu formulieren. Wenn man Bilder auf die eigene Website stellen möchte sollte man sich die Rechte einholen oder eine Quellenangabe schreiben.

Wie zitiert man richtig?

Links, Marke, Tschechische, Marken

Bei Zitaten muss man immer eine Quellenangabe angeben. Man sollte, wenn es möglich ist, immer den Urheber angeben. wenn dieser nicht bekannt ist den Autor mit Unbekannt angeben oder die Quelle von der ihr das Zitat habt. Bei Sprüchwörtern usw. reicht es aus Sprichwort oder ähnliches anzugeben.

 

Beispiel:

Die Seuche Internet garantiert, dass die Bilder auf immer abrufbar sein (…) werden. →Stefan Kornelius (netzwertig.com)

Weiteres

Wenn man eine eigene Homepage erstellt sollte immer ein Impressum vorhanden sein. Dort sind Urheber und somit auch die jeweiligen Quellenangaben vermerkt.

Eine gute Hilfe dabei ist diese Seite – e-recht24.com – die ein Impressum, auf die jeweilige Website zugeschnitten, erstellt und erklärt wie man es dort einfügt.

http://www.e-recht24.de

In den Newsletter eintragen: hier

Follow on Bloglovin